Online 28.6.21 – Wie umgehen mit Belarus

Wir möchten Sie auf diese Einladung aufmerksam machen.

Die Heinrich-Böll-Stiftung Hessen lädt ein:

Wie umgehen mit Belarus?

Montag, 28. Juni 2021, 19:00 Uhr
Mit einem beispiellosen Akt hat Aljaksandr Lukaschenka ein ziviles Flugzeug durch einen Kampfbomber zur Landung in Minsk gezwungen, um des Journalisten und Bloggers Raman Pratassewitsch habhaft zu werden. Nun hat die EU für die belarussische Staatslinie Belavia den europäischen Luftraum geschlossen, Sanktionen gegen Repräsentanten des Regimes verhängt. Weitere Sanktionen gegen belarussische Staatsbetreibe sollen folgen. Russland hat Belarus bereits einen 500-Millionen-Dollar-Kredit zur Verfügung gestellt

Was taugen diese Sanktionen? Zwingen sie das Regime tatsächlich in die Knie oder treiben sie Lukaschenka lediglich Russland in die Armee? Oder sind sie gar nichts anderes als ein Placebo zur Selbstberuhigung der westlichen Öffentlichkeit und Politik? Welche Erwartungen hegt die belarussische Zivilgesellschaft? Wie sollen wir künftig mit den Diktatoren in Europas Osten umgehen? Und welche Möglichkeiten gibt es, die demokratische Opposition im Land zu unterstützen?

Über diese Fragen diskutiert Manfred Sapper (Chefredakteur “Osteuropa”) mit Olga Dryndova (Redaktion “Belarus-Analysen”), Ingo Petz (Journalist und Redakteur bei „dekoder“), Astrid Sahm (Visiting Fellow der Stiftung Wissenschaft und Politik) und Jürgen Trittin (MdB, Mitglied im außenpolitischen Ausschuss).
Bitte beachten Sie: Aufgrund der aktuellen Maßnahmen gegen das Coronavirus ist eine persönliche Teilnahme nicht möglich.

Verfolgen Sie das Gespräch per Livestream auf unserem Youtube-Kanal und diskutieren Sie mit: boell-hessen.de/youtube/

Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Reihe Böll International.

 

Categorised in: ,